Kirche in der Region Mönchengladbach
http://kirche-in-der-region-mg.kibac.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=d37d7d13-ef4a-4839-b9bd-c8203f41e490
 
 
Peter Brauweiler, Firmkatechet

Peter Brauweiler will als Katechet erwachsene Firmkandidaten Kandidaten zur Verantwortung führen, für sich selbst und andere.

Vollbild

 
 

 

Frei entscheiden und Verantwortung übernehmen

Peter Brauweiler aus Mönchengladbach sucht die Auseinandersetzung mit erwachsenen Firmkandidaten

Menschen als Katechet auf ihrem Glaubensweg begleiten: Das ist eine Leidenschaft, die Peter Brauweiler seit Jahrzehnten antreibt. In vielen Formen hat der pensionierte Schulleiter und Religionslehrer aus Mönchengladbach diese Leidenschaft schon gelebt, zunächst mit Kindern und Jugendlichen.

Inzwischen begleitet er erwachsene Firmkandidaten.

Zwei Motive sind für den engagierten Christen, der seit 1976 in Rheindahlen lebt, leitend: Er möchte die Berührungsängste, die viele Menschen heute zum Glauben haben, überwinden helfen. Und er will den Firmkandidaten im Austausch auf Augenhöhe Anstöße und Haltungen vermitteln, damit Leben in einer herausfordernden Welt gelingt.

Das geistliche und spirituelle Fundament, auf dem Brauweilers katechetische Arbeit fußt, speist sich aus vielen Quellen. Sein Gottesbild ist das des weltoffenen Gottes, der Mensch geworden ist. Sein Kirchenbild ist das der einladenden Gemeinschaft mündiger Christen, die sich aus freier Entscheidung zum Glauben bekennen und aktiv Gemeinschaft und Gesellschaft mitgestalten.

Auch aus der Abgrenzung heraus leitet sich Brauweilers katechetische Arbeit ab. Er hält wenig von einer Kirche, welche die Schotten heruntermacht, sich mit sich selbst, ihren Ämtern und Dogmen begnügt, Frauen nicht angemessen würdigt und beteiligt, nur Vorgaben macht und nichts begründet. Die großen Tempel täten es nicht mehr, plädiert er für Öffnung und kleine Gemeinschaften.

Brauweiler geht in eine intensive Auseinandersetzung mit den erwachsenen Firmkandidaten. Wie er es schon bei Kindern und Jugendlichen praktizierte, setzt er bei der Katechese an den Glaubens- und Lebensfragen der Menschen an. Dort gemeinsam Antworten zu entwickeln, führe zu einer wahrlich fundierten, ernsthaften Entscheidung für oder gegen die Firmung.

Eine formale, nur an der reinen Lehre orientierte Katechese führe hingegen zu nichts, meint Brauweiler, gerade in der heutigen Zeit. Die zeitlose Aktualität der Botschaft Jesu und der Nachfolge Jesu lasse sich nur in der persönlichen Konfrontation mit Zweifeln, Konflikten und Fragen vermitteln. Der Katechet will die Kandidaten zur Verantwortung führen, für sich selbst und andere.

Für eine solche Form der Glaubensvermittlung brauche es Persönlichkeiten, die es tragen. Das müssten nicht unbedingt hauptberufliche Mitarbeiter sein, bricht Brauweiler eine Lanze für ehrenamtliche Tätige. Ihn reizt die Auseinandersetzung mit Erwachsenen, sie gingen ihren Weg zur Firmung bewusst – häufig aus pragmatischen Gründen, aber stets auch suchend und fragend.

 

Infos und Kontakt

Angefragt hat Peter Brauweiler das Bischöfliche Generalvikariat Aachen, im Auftrag von Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff, der seit etwa vier Jahren die Erwachsenenfirmung im Bistum Aachen in besonderer Weise fördert. Angebunden ist die Katechese an das Büro der Regionaldekane in Mönchengladbach.

Peter Brauweiler steht gerne Verantwortlichen und Katecheten aus allen Regionen der Diözese für weitere Infos zur Verfügung. Auch interessiert ihn eine Vernetzung mit aktiven Katecheten. Man erreicht ihn am besten per E-Mail unter peter.brauweiler@arcor.de.

Ein Beitrag im Rahmen des Projekts www.engagiert-am-ort.de, welches Beispiele für das vielfältige freiwillige Engagement in Gemeinschaften der Gemeinden zusammenträgt. Im Europäischen Jahr des Ehrenamts 2011 nimmt das Projekt Monat für Monat ein Tätigkeitsfeld besonders in den Blick.


Von Thomas Hohenschue

Veröffentlicht am 18.01.2011

 
Test