Kirche in der Region Mönchengladbach
http://kirche-in-der-region-mg.kibac.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=76b9a9df-62a1-49e6-8ec8-ddecb8bfca6e
 
 
Kliniken Maria von den Aposteln in Mönchengladbach bietet Geschwiterkurs zur Vorbereitung für Kinder an

Der Kopf muss gestützt werden, wenn man das Baby richtig halten will.

Vollbild

 
 

 

Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 30/2015

Großer Bruder mit Diplom

Im Geschwisterkurs lernen Drei- bis Elfjährige jede Menge über das Leben mit einem Neugeborenen

Ein Baby mischt die Karten in der Familienkonstellation neu: Aus den bisher Kleinsten der Familie werden nun große Schwester und großer Bruder. In einem speziellen Kurs bereiten sich Mädchen und Jungen auf ihre neue Rolle vor.

Schüchtern drückt Jona sein Plüschpferd an seine Brust. Mit großen Augen schaut sich der Dreijährige um: Hier ist er mit Abstand der jüngste und kleinste. Das ist er gewohnt: Als einziges Kind ist er das auch in seiner Familie. Aber in wenigen Wochen wird sich das ändern: Wenn sein Geschwisterchen auf die Welt kommt, wird Jona zum großen Bruder. Eine neue Rolle, auf die er sich in der Geschwisterschule vorbereitet. Mit Hilfe eines Bilderbuchs spricht Kinderkrankenschwester Lydia Ramke mit den kleinen Kursteilnehmern, wie sich das Leben mit einem Baby in der Familie verändert. Fünf Kinder im Alter von drei bis elf Jahren sind heute gekommen, um sich auf das neue Leben mit dem Geschwisterchen vorzubereiten. „Babys können überhaupt noch nichts“, weiß der fünfjährige Michel schon. Nicht mal krabbeln können sie. Von Fußballspielen ganz zu schweigen.

„Es dauert einige Zeit, bis Ihr mit ihnen spielen könnt“, sagt Lydia Ramke. Aber bei der Pflege des Babys helfen, können die Mädchen und Jungen schon. Seit 2008 bietet das Krankenhaus Maria von den Aposteln die Geschwisterschule an. Dass sich einiges verändert mit dem neuen Baby, merken die Kinder schon vor der Geburt. Hier haben sie nun die Möglichkeit, Fragen zu stellen. „Das Baby ist im Bauch von Mama“, erklärt Michel. Auch Jona spürt Veränderungen: Er hat ein neues Bett bekommen. In seinem alten wird bald sein Schwesterchen oder Brüderchen schlafen.

In den Büchern sehen die Kinder, wie ein Baby im Mutterbauch entsteht und wie es sich nach der Geburt entwickelt. Aber auch ganz praktisch geht es im Geschwisterkurs zur Sache. Mit einer Puppe wird geübt, wie man ein Baby richtig im Arm hält, wie man es wickelt, badet, ihm das Fläschchen gibt und ihm nach dem Füttern sanft auf den Rücken klopft. Jeder darf es ausprobieren. Jona traut sich noch nicht. Er schaut erst mal zu. Mit dem Rundgang durch den Kreißsaal und einem Besuch auf der Station, wo sie Neugeborene sehen, endet die Geschwisterschule. Beim Rundgang sind auch die Eltern wieder mit dabei. Während des Kurses lassen die Erwachsenen die Kleinen alleine. „Dann sind die Kinder freier und fragen mehr“, hat Lydia Ramke beobachtet. Sie leitet den Kurs abwechselnd mit zwei Kolleginnen. Am Ende nehmen die Jungen und Mädchen stolz ihr Geschwisterdiplom in Empfang. Termine: Jeden ersten Montag im Monat von 17 bis 18.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen sind unter Tel. 02161/8391996 oder www.kh-neuwerk.de möglich.


Von Garnet Manecke

Veröffentlicht am 22.07.2015

 
Test