Kirche in der Region Mönchengladbach
//kirche-in-der-region-mg.kibac.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=32122191-7ea1-42b7-8c98-f1e81feab9b2
 
 
Mönchengladbacher Marktplatz der Katholischen Liga war ein voller Erfolg

Makler in leuchtenden Westen haben die Vereinbarungen festgehalten.

Vollbild

 
 

 

Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 45/2014

Gute Geschäfte mit Gewinn

90 Unternehmen und gemeinnützige Organisationen tauschten Dienstleistungen – ohne Geld

Als vollen Erfolg schloss die Katholische Liga den Mönchengladbacher Marktplatz 2014 ab. 123 Vereinbarungen über gegenseitige Dienstleistungen im Wert von 95095 Euro wurden zwischen Unternehmen und sozialen Organisationen geschlossen.

Das sind mehr als bei der Premiere vor zwei Jahren. Den Marktteilnehmern bot sich bei der zweiten Auflage des Mönchengladbacher Marktplatzes „Gladbach gewinnt“ ein buntes Bild: Die Vertreter vieler gemeinnütziger Organisationen waren in fantasievollen Kostümen gekommen, um für ihre Angebote zu werben. Matthias Bongartz vom Familienzentrum Mummi hatte sich als lebende Litfaßsäule verkleidet und seine Gesuche und Angebote an die Kleidung geheftet. Saskia Derichs vom Volksverein Mönchengladbach verteilte Äpfel – passend zu ihrem Wunsch: „Wir suchen eine Anleitung, wie man sich gesund ernährt und rauchfrei lebt.“ Als Gegenleistung offerierte der Volksverein beispielsweise einen Nachmittag in seiner Holzwerkstatt mit fachlicher Begleitung.

90 gemeinnützige Organisationen und Unternehmen kamen ins Theater im Gründungshaus, um gute Geschäfte zu machen. Unter dem Motto „Gladbach gewinnt“ tauschten die Handelspartner gegenseitig und unentgeltlich Leistungen und vereinbarten Engagement-Projekte. Dabei ging es um Beratung und Know-how, Sachmittel und Infrastruktur sowie um helfende Hände und tatkräftige Unterstützung. Nur eines war tabu: Geld. Ehrenamtliche „Makler“ in orangen und gelben Warnwesten hielten die geschlossenen Vereinbarungen schriftlich fest. Im Kostüm der ungarischen Köchin Mitzi aus dem Stück „Miss Marple – Ein Mord wird angekündigt“ machte Regine Meininger Werbung für das Anliegen des Freien Theaters bühnenreif. Viel zu viele Requisiten stapeln sich dort in einem viel zu kleinen Raum. „Wir suchen ein Ordnungssystem und helfende Hände für unseren chaotischen Theaterfundus“, erläuterte Meininger. Im Gegenzug bot das Freie Theater eine Gratis-Vorstellung des Stücks nach einem Roman der Krimi-Autorin Agatha Christie an.

 

Plakate, Kostüme und viele originelle Ideen

Wie das „bühnenreif“-Ensemble machten auch die anderen Handelspartner mit Kostümen, Plakaten und vielen originellen Ideen auf sich aufmerksam. „Wir haben viele ,Wiederholungstäter‘, die zum zweiten Mal dabei sind, aber auch zahlreiche neue Teilnehmer“, freute sich Tanja Kulig, Projektleiterin vom Freiwilligen Zentrum des Caritasverbandes. Mitglieder der Katholischen Liga, des Zusammenschlusses katholischer Verbände und Einrichtungen aus dem Sozial- und Bildungsbereich in der Region, hatten die Veranstaltung vorbereitet und erneut zahlreiche Unterstützer aus Kirche, Politik, Wirtschaft und Kultur geworben. Dazu gehörten Regionaldekan Ulrich Clancett und Rolf Königs, Präsident des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach.

Begeistert waren nicht nur die Handelspartner, sondern auch der Schirmherr, OB Hans Wilhelm Reiners. „Das ist eine typische Marktatmosphäre, mit Gewusel und einer brodelnden Stimmung. Die geschlossenen Kontrakte und Kontakte können die Stadt ungeheuer voranbringen“, sagte er. Er wünsche sich, dass der Gladbacher Marktplatz zur Dauerveranstaltung werde. Auch Frank Polixa, Sprecher der Katholischen Liga, war die Freude anzusehen, als er die Handelsbilanz verkündete. Regine Meininger wurde fündig für ihren Fundus: Der Volksverein wird den Requisiten-Raum auf Vordermann bringen – und darf sich seinerseits schon auf eine spannende Miss Marple-Aufführung freuen.

PM/gam


Veröffentlicht am 07.11.2014

 
Test