Kirche in der Region Mönchengladbach
http://kirche-in-der-region-mg.kibac.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=2fa7f511-01e9-49e7-a22a-88e59d60a091
 
 
Fußball

Hier sitzt beim Spiel der Trainer Lucien Favre mit seinem Team. Bei der Stadionbesichtigung testeten die Senioren die Trainerbank.

Vollbild

 
 

 

Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 33/2015

Fußball verbindet Alt und Jung

Seit gut einem Jahr treffen sich Senioren von St. Maria Hehn und jugendliche Borussia-Fans regelmäßig

Kaum ein Sport vereint die Menschen so sehr wie Fußball. Ob auf dem Rasen oder im Hinterhof, mit Ball oder einer leeren Getränkedose: Das Spiel verbindet. Das Phänomen nutzen die Jugendlichen des Borussia-Fanprojekts „De Kull“ und die Bewohner des Altenzentrums Hehn.

Drei Tage haben sie an dem großen Bild in der Borussia-Ecke gearbeitet. Seite an Seite haben die Senioren und die Jugendlichen die Borussen-Raute und das Stadtwappen auf die Leinwand skizziert. Anschließend wurden die Flächen in den Vereins- und Stadtfarben ausgemalt. Eine von vielen Aktionen, die die Senioren und die Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren des Fanprojekts „De Kull“ regelmäßig zusammen unternehmen. Das großformatige Bild ist das vorläufige i-Tüpfelchen in der Borussia-Ecke des Wohn- und Pflegezentrums Hehn. Zum Zentrum gehören das Altenheim, die Tagespflege St. Maria sowie die Wohnanlage Zum Alten Kloster.

Bei der Hehner Graffiti-Aktion „Spray One World“ im Oktober 2013 hatte Projektleiterin Silvia Dresen den damaligen „De Kull“-Geschäftsleiter Matthias Neumann angesprochen. Sowohl die Senioren als auch die Jugendlichen des Fanprojekts von Borussia Mönchengladbach hatten an der Graffiti-Aktion teilgenommen. „Ich habe ihn gefragt, ob wir 2014 eine Aktion zusammen machen“, erzählt Dresen.

 

Fanschal schwingende Senioren sind Hingucker

Auch als die „Jungen“ und die „Alten“ zum ersten Mal aufeinander trafen, haben sie den Malerpinsel geschwungen. Die charakteristische Raute des Erstligisten stand im Mittelpunkt der Kunstaktion. Inzwischen haben die Jugendlichen die Senioren zur Stadionführung eingeladen, mit ihnen ein Bundesliga-Spiel besucht und mit Christopher Heimeroth einen prominenten Spieler zum Talk in das Altenheim eingeladen. Im Gegenzug zeigten die Senioren den Jugendlichen, wie viel Spaß Bingo machen kann, und bereiten für den Herbst eine Rallye durch das Seniorenheim vor. „Unsere Bewohner haben viel Spaß mit den Jugendlichen“, sagt Dresen. Im Stadion sei die Fanschals schwingende Senioren-Gruppe von vielen anderen Fans fotografiert worden. Die Rentner-Fans haben wie ihre jungen Kollegen mitgesungen, die Spieler angefeuert und geflucht, wenn ein Schuss aufs Tor danebenging.

Der Fußball gehört in der Spielzeit zum Alltag der Senioren. Wegen seiner Nähe zum Stadion liegt das Altenheim in Hehn direkt am Weg der Fans. Jedes zweite Wochenende ziehen die Fan-Karawanen an dem Heim vorbei. „Auch einige unserer Ordensschwestern sind große Fußballfans“, sagt Dresen. „Mit Fanschal und allem drum und dran.“

 

Die Jugendlichen lernen respektvollen Umgang

Nicht nur den Senioren tut die Kooperation gut. Auch die Jugendlichen haben etwas davon. „Sie haben gelernt, sich fremden Menschen zu öffnen und respektvoll mit alten Leuten umzugehen“, sagt Philipp Hülsen, De Kull-Leiter. Inzwischen ergreifen die Jugendlichen oft die Initiative und machen Vorschläge für Aktionen.


Von Garnet Manecke

Veröffentlicht am 13.08.2015

 
Test