Kirche in der Region Mönchengladbach
http://kirche-in-der-region-mg.kibac.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=2e1c2ad2-fd46-4ce7-958b-5a7a68209dd5
 
 
Wilhelm Junker komponierte das MOtto-Lied der Heifa Mönchengladbach

Organist Wilhelm Junker hat das Motto-Lied zur Heiligtumsfahrt in Mönchengladbach komponiert.

Vollbild

 
 

 

Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 21/2014

Ein Hit für die Heiligtumsfahrt

Wilhelm Junker komponierte das Motto-Lied

Kirchenchöre haben das Stück in ihr Repertoire aufgenommen, in den Gottesdiensten erklingt es immer wieder aus den Kehlen der Besucher: Das Motto-Lied der Heiligtumsfahrt in Mönchengladbach hat das Zeug zum Ohrwurm.

Beate Opitz, Koordinatorin des Chorprojekts zur Heiligtumsfahrt, kann ihre Begeisterung nicht verbergen. „Das Lied ist so eingängig und hat so viel Schwung", freut sie sich. „In den Proben wird es von den Sängern sehr gern gesungen. Es ist schon ein Hit bei uns."

Das so gelobte Stück ist das Mottolied zur Heiligtumsfahrt „Du deckst mir den Tisch". Dafür hat Wilhelm Junker, Kantor in der GdG Jüchen, den Psalm 23 vertont, der für das Leitwort der Heiligtumsfahrt Pate stand. 

Dass die Reaktionen von Kirchenmusikern und Chören so positiv ausfallen, freut den Komponisten sehr. Zeigt es doch, dass das Stück sämtliche Anforderungen erfüllt, die Junker für die Komposition wichtig fand: Eingängig sollte es sein und so einfach zu singen, dass auch jeder in der Gemeinde direkt einstimmen kann. Dazu ist es möglich, dass der Kantor alleine singt, ein Chor oder aber alle zusammen.

„Ursprünglich war es gar nicht so gedacht, dass ich das Lied komponiere", erzählt Junker. Auf dem Weg von einer Versammlung sei ihm der Gedanke gekommen. Im Auto habe er immer wieder vor sich hingesummt und schließlich die richtige Melodie gefunden.
„Das hat knapp 20 Minuten gedauert", sagt Junker. Eine Zeit,
in der schon Welthits entstanden sind.

Nach 2000 und 2007 ist es die dritte Heiligtumsfahrt, an der Wilhelm
Junker aktiv beteiligt ist. Und auch mit Kompositionen hat er schon öfter überzeugt. Trotzdem sah er sich Skepsis gegenüber, als er
sein Werk vorstellte. „Die Chorsätze sind nicht ganz so einfach zu lernen", sagt er. Inzwischen ist der Zweifel der Begeisterung gewichen.

Wie das Lied im großen Chor klingt, ist bei der Abschlussmesse
am 19. Juni zu hören. Wer will, kann sich Noten und Text von der Homepage der Heiligtumsfahrt herunterladen, um bei der Messe
mitzusingen.


www.heiligtumsfahrt.de


Von Garnet Manecke

Veröffentlicht am 23.05.2014

 
Test