Kirche in der Region Mönchengladbach
http://kirche-in-der-region-mg.kibac.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=1d105962-c1fd-4266-b64f-5dee44de4bb3
 
 
In der Citykirche Mönchengladbach empfing die Seelsorge die Sternsinger mit

Das Ausschenken des heißen Kakaos ist eine der letzten Amtshandlungen der beliebten Cityseelsorgerin Annette Diesler.

Vollbild

 
 

 

Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 04/2015

Ein warmer Dank für den Segen

Mit einem Empfang in der Citykirche beendeten die Sternsinger in Gladbach ihre diesjährige Aktion

In den vergangenen Tagen sind die Sternsinger von Haus zu Haus gegangen, um Spenden für bedürftige Kinder in aller Welt zu sammeln. Nun haben sie etwas bekommen: Zum Dank für ihr Engagement wurden die Mädchen und Jungen zu einer Märchenstunde in die Citykirche eingeladen.

Vorsichtig wischt Annette Diesler die weiße Tasse ab. Die Kakaonase, die gerade noch an dem glatten Porzellan heruntergelaufen ist, verschwindet. Ein kleiner König greift nach der Tasse und lässt sich die süße Leckerei schmecken. Die Märchenstunde kann beginnen.

Die Ausgabe des Kakaos ist eine der letzten Amtshandlungen von Cityseelsorgerin Annette Diesler in der Pfarrei St. Vitus. Ende Januar werden sie und Hans-Willi Hauser die Citypastoral verlassen, um sich anderen Aufgaben im Bistum Aachen zu widmen. Schon jetzt ist vielfach großes Bedauern über den Weggang des beliebten und engagierten Duos zu hören. Doch der nahende Abschied ist Annette Diesler nicht anzumerken. Für die Mädchen und Jungen in ihren farbenfrohen Sternsinger-Gewändern hat sie viele herzliche  Worte und ist besonders denen behilflich, die Schwierigkeiten haben, ihre Tasse zusammen mit dem Weckmann und der Tüte Gummibärchen im Gleichgewicht zu halten.

Rund 50 Sternsinger aus der Region Mönchengladbach sind der Einladung zum Empfang bei Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners gefolgt. Das Stadtoberhaupt bedankt sich für den Einsatz der Kinder. Denn trotz eisiger Kälte, stürmischer Winde und Regenschauern zogen sie in den ersten Wochen des Jahres von Tür zu Tür, um ihren Segen zu spenden und dabei für den guten Zweck Geld zu sammeln.


Neben Geldspenden gab es auch Süßigkeiten

Um die Hilfe für mangelernährte Kinder auf den Philippinen und weltweit ging es in diesem Jahr. Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit“ füllten die Mädchen und Jungen in der Region Mönchengladbach, Korschenbroich und Jüchen ihre Sammelbüchsen mit beachtlichen Erfolgen. Allein in den beiden Korschenbroicher Gemeinden St. Marien Pesch und Herz Jesu Herrenshoff kamen über 10000 Euro zusammen. Dabei konnten sich die fleißigen kleinen Könige nicht nur über Geldspenden freuen.  Einige Spender bedankten sich für ihren Segenspruch „20*C+M+B+15“, die Kurzformel für „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) mit Süßigkeiten. Einen Teil davon spendeten die Kinder an die Tafeln der Region.


Der Stolz, etwas geleistet zu haben, begleitet sie

Auch der Oberbürgermeister spendiert für jeden eine Tüte Gummibärchen und bedankt sich per Handschlag für das große Engagement. Der BDKJ-Regionalverband und die katholische Jugendarbeit „KathJa“ in Mönchengladbach empfangen sie anschließend in der Citykirche zur Märchenstunde. Einen Hauch von Orient hat Erzählerin Ursula Thomas den Kindern mitgebracht. Auf einem mit blauem Samttuch bedeckten Sessel steht eine Klangschale, daneben glänzen auf orangem Samt Krone und Perlenkette. In Geschichten aus dem Morgen- und dem Abendland verbindet die Erzählerin über die Jahrhunderte überlieferte Geschichten mit solchen aus der Gegenwart. Für die Kinder ist das sichtlich ein Erlebnis. Gebannt hören sie der Erzählerin zu, kein Flüstern ist zu hören. Auf ihrem Weg nach Hause begleitet sie dann der Stolz, etwas geleistet und damit das Leben für andere Kinder in der Welt ein bisschen erleichtert zu haben.


Von Garnet  Manecke

Veröffentlicht am 22.01.2015

 
Test