Kirche in der Region Mönchengladbach
http://kirche-in-der-region-mg.kibac.de/nachrichtenansicht?mode=detail&action=details&siteid=1030766&type=news&nodeid=ceffc0b8-a47e-4f4b-a4a3-034c031790da
 
 
Tuchpräsentation

Nach sieben Jahren wird der Festgemeinde das Stück Tuch, das beim letzten Abendmahl auf dem Tisch gelegen haben soll, den Pilgern präsentiert.

Vollbild TuchpräsentationGalerie Eröffnung der Heiligtumsfahrt MG

 
 

 

Heiligtumsfahrt in Mönchengladbach wurde feierlich eröffnet

Traditionsgemäß öffnete Oberbürgermeister Norbert Bude den goldenen Schrein im Münster

Mönchengladbach, (iba) – Mit einem feierlichen Gottesdienst unter Leitung von Regionaldekan Ulrich Clancett und Propst em. Dr. Albert Damblon wurde am Freitag, 13. Juni 2014, in Mönchengladbach die diesjährige Heiligtumsfahrt eröffnet.

Der Tradition folgend öffnete Oberbürgermeister Norbert Bude den goldenen Schrein, der die Tuchreliquie enthielt.

Bis Fronleichnam wird in der Münsterbasilika das Stück Tuch, das beim letzten Abendmahl auf dem Tisch gelegen haben soll, den Gläubigen aus der Region in einer eigens angefertigten Tischvitrine gezeigt. Die Heiligtumsfahrt 2014 in Mönchengladbach steht unter dem Leitwort „Du deckst mir den Tisch".

„Ihr macht viel Lärm um Nichts, könntet Ihr sagen", sagte Damblon mit Blick auf die Besucher in der vollbesetzten Münsterbasilika. Unter den Eröffnungsgästen waren neben dem Aachener Domkapitular Rolf Peter Cremer und dem Aachener Dompropst Msgr. Helmut Poqué auch Vertreter der evangelischen Kirche, der jüdischen Gemeinde, der Muslime und der orthodoxen Christen. „Es ist nur ein Stück Stoff, ein Lappen. Lohnt sich dafür der ganze Aufwand? Ja", sagte Damblon in seiner Predigt. „Wenn wir es zeigen, wird es zum Wunsch, zur Bitte, ja zum Befehl: Zeigt das Tuch nicht nur, stellt etwas auf das Tuch, holt Brot und Wein, deckt damit den Tisch!" Wenn das Brot verteilt werde, schmecke es nach Jesus Christus. „Wenn Jesus mir sozusagen auf der Zunge liegt, dann hat dieses Tuch seinen Zweck erfüllt." Heiligtumsfahrt bedeute, sich mit Jesus und seinem Glauben neu verbunden zu fühlen.

Die Tradition der Heiligtumsfahrt in Mönchengladbach, die nur alle sieben Jahre stattfindet, ist bis auf das Jahr 1594 dokumentiert. Auch in diesem Jahr werden wieder über 10.000 Pilger aus Mönchengladbach und den angrenzenden Regionen erwartet. Sie können sich auf ein buntes Programm mit über 65 Veranstaltungen, darunter Ausstellungen, Workshops, Konzerte und Diskussionsrunden, freuen. (iba/Na 104)


Von iba

Veröffentlicht am 17.06.2014

Test