Kirche in der Region Mönchengladbach
http://kirche-in-der-region-mg.kibac.de/nachrichtenansicht?mode=detail&action=details&siteid=1030266&type=news&nodeid=b20d3b9d-101b-497b-b0e0-fd657178ddf3
 
 
Komponist Blömer und Kantor mit der Prunkpartitur der Vitusmesse

Die Proben haben begonnen: Bei der Uraufführung der Vitusmesse wird die Prunkpartitur dabei sein.

Vollbild

 
 

 

Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 34/2011

Eine eigene Partitur für Vitus

Rüdiger Blömer komponierte eine Münstermesse

Die Proben sind gerade angelaufen. Noch zehn Monate hat der Münsterchor Zeit, die Mönchengladbacher Münstermesse einzustudieren. Das Werk stammt aus der Feder des Gladbacher Komponisten Rüdiger Blömer. Am 15. Juni 2012, dem Fest des heiligen Vitus, soll die Messe uraufgeführt werden.

Das Gladbacher Münster ist das Wahrzeichen der Stadt. Hoch oben auf dem Abteiberg fällt das Gotteshaus den Besuchern direkt ins Auge. Täglich kommen viele Besucher, um sich die Kirche anzusehen. Aber eine Sache fehlte bisher: „Es gibt nur wenige Kompositionen, die die Gemeinde einbeziehen“, sagt Propst Albert Damblon, der die Idee zu dem Auftrag hatte.

Der ganze Raum sollte in die Komposition einbezogen werden, sie sollte sich an der spätromantischen frazösischen Form anlehnen und zudem beide Orgeln und die Gemeinde mit einbeziehen. Der Mönchengladbacher Komponist Rüdiger Blömer machte sich an die Arbeit. Das gebundene Prunkexemplar mit Goldprägedruck enthält das Ergebnis seiner Arbeit. Die Prunkpartitur wird nur bei der Uraufführung zum Einsatz kommen. Danach wird sie im Archiv aufbewahrt, bei Aufführungen werden Abschriften verwendet.

Neben der Orgel im Chorraum wird auch die große Orgel auf der Empore einbezogen. „Die Orgeln sollen einen Gegenpol zum Klangapparat der beiden Chöre darstellen“, sagt Klaus Paulsen, Kantor des Münsters. Neben dem Münsterchor wird bei der Uraufführung auch das Junge Vokalensemble, ein Mädchenchor  der städtischen Musikschule, eingesetzt.

Und die Gemeinde wird mitsingen. „Die Schwierigkeit war, dass es bei den Gottesdiensten keine feststehende Gemeinde gibt. Proben sind nicht möglich und daher mussten bekannte Melodien verwendet werden“, sagt Damblon. Eines dieser Stücke ist das Vituslied, dessen fünf Strophen für die Messe vertont wurden. Neben der Gemeinde ist noch ein Bestandteil des Münsters einbezogen worden: Die Glocken des Münsters haben ihren festen Part in der Partitur.


Von Garnet Manecke

Veröffentlicht am 19.08.2011

Test