Kirche in der Region Mönchengladbach
http://kirche-in-der-region-mg.kibac.de/nachrichtenansicht?mode=detail&action=details&siteid=1030050&type=news&nodeid=c4b84c4c-6d2e-4a3e-a14d-2025e6ce2ba6
 
 
Edmund Erlemann

Edmund Erlemann

Vollbild

 
 

 

Die Region Mönchengladbach trauert um Pfarrer Edmund Erlemann

Er verstarb nach kurzem Aufenthalt im Franziskus-Krankenhaus am Mittag des 4. November.

Alle nannten ihn Eddi – weil er ein Mensch unter Menschen sein wollte. Viele haben Freude und Hoffnung, Trauer und Angst mit ihm geteilt. Besonders die Armen, die Zu-kurz-gekommenen und Benachteiligten lagen ihm am Herzen. Gottes liebevolle Freundschaft zu den Menschen hat er in seiner Zuwendung für viele erfahrbar gemacht.

 

Das machte ihn auch zu einem Streiter für eine gerechtere Gesellschaft, zum Kämpfer „mit versöhntem Herzen“, wie er selbst sagte. „Teilen macht reich“ - das Wort war ihm mehr als ein Motto für die Arbeit „seines“ Volksverein Mönchengladbach. Vielmehr steht es für eine gesellschaftliche Vision, für den der Volksverein ein Übungs- und Praxisfeld sein sollte. Hier und in vielen anderen Initiativen ging es ihm mit einem Wort seines früh verstorbenen Freundes Pfarrer Dr. Bruno Lelieveld darum, „die Kleinen groß zu machen“.

 

Edmund Erlemann, der nach Kaplansjahren in Aachen und Rheydt von 1970 – 2003 Pfarrer der Hauptpfarre St. Mariä Himmelfahrt sowie Propst des Münster und 1973 – 1988 Regionaldekan der Region Mönchengladbach im Bistum Aachen war, wollte sich selbst und die Kirche von der Sorge um den eigenen Selbsterhalt zum Dienst am Leben der Menschen bekehren. Er wird zu Grabe gelegt in der Grabstätte von Franz Brandts, dem Mitgründer und ersten Vorsitzenden des großen Volksvereins für das katholische Deutschland, und seiner Familie an der äußeren Chorwand der Brandts-Kapelle, in der und im benachbarten Treff am Kapellchen er in den letzten Jahren mit den Steyler-Schwestern und der Stiftung Volksverein eine Gemeinde für alle Menschen, besonders der armen und bedrängten, mitbegründet und begleitet hat.

 

Die Region Mönchengladbach trauert um Eddi Erlemann. Sie ist tief dankbar für das Geschenk, das er nicht nur für die katholische Kirche in der Region und die Stadt Mönchengladbach gewesen ist. Und sie bleibt ihm verbunden in der Hoffnung, dass Gott das Leben verwandelt und eine wunderbare Zukunft bereithält – für Edmund Erlemann und für uns alle.

 

 

 

Die Totenvesper ist am Dienstag um 19 Uhr in der Citykirche, das Auferstehungsamt am Mittwoch ab 10 Uhr im Münster.Anschließend findet die Beisetzung in der Brandts-Kapelle statt.


Von Elke Wild

Veröffentlicht am 16.02.2016

Dateien zum Download

Test